Pflege Deinen Schwanz

– heißt, dass wir uns an Sie wenden, als Mann.

Wir laden Sie ein, über Themen männlicher Sexualität nachzudenken und sich über eine Vielzahl unterschiedlicher Männerthemen zu informieren. Auf der Startseite finden Sie jede Woche einen neuen Pflegetipp: von Entspannung am Arbeitsplatz bis zur Intimhygiene, vom Gesundheitstipp bis zu Ideen für Ihre Beziehungen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Nachdenken über Ihre Sexualität, bei der Entwicklung Ihrer Selbstfürsorge und beim Entdecken neuer Möglichkeiten.

Dieser Internetauftritt ist ein Projekt der Aidshilfe Dresden e.V. und der Beratungsstelle für AIDS und sexuell übertragbare Infektionen des Gesundheitsamtes Dresden. 

Zwei Artikel sind neu:

Tattoos entfernen
Prostatamassage

Ein Artikel wurde überarbeitet:

Analverkehr

 

Tipps zum Analsex

Analsex oder Analverkehr meint das Einführen des Penis in den After des Sexualpartners. Es ist ein weitverbreiteter Irrtum, dass diese Form der Sexualität ausschließlich von schwulen Männern praktiziert wird. Viele Menschen lehnen diese Art von Intimität angewidert ab, auf andere wiederum wirkt sie äußerst stimulierend. Der Durex-Studie 2005 zufolge haben knapp 30 % der Deutschen Erfahrungen mit „griechischem Sex“.
Analverkehr ist kein Muss und nur wenn auch beide Partner wirklich dazu bereit sind, kann er zu einer lustvollen Erfahrung werden. Hier haben wir für Sie einige Tipps zusammengestellt, die Sie dabei unbedingt beachten sollten.

• Der After stellt für Männer und Frauen gleichermaßen eine erogene Zone dar. Die Enge des Anus‘ wirkt dabei besonders stimulierend auf den männlichen Penis.
• Nimmt ein Mann den Penis seines Partners in seinen After auf, dann kann dies zu einer lustvollen Reizung der Prostata, bis hin zum Orgasmus führen. Frauen kommen allein durch den Analkoitus meist nicht zum Orgasmus.
• Sie sollten Analsex nur dann praktizieren, wenn Sie und Ihr Partner absolut bereit dazu sind. Dazu muss der passive Partner vollkommen entspannt sein. Der aktive Partner sollte auf keinen Fall gegen den Widerstand der Schließmuskeln in den After eindringen, sonst riskieren Sie Verletzungen der Darmwand und Schmerzen.
• Der Partner, der den Penis in seinen After aufnimmt, soll unbedingt vorher auf dem Klo seinen Darm entleeren, da sich besonders im Darmausgang viele Bakterien befinden. Für ein besonders hygienisches Vorgehen empfehlen sich Klistiermittel und Einlaufbeutel aus der Apotheke.
• Sie sollten ein Kondom benutzen, um sich vor sexuell übertragbaren Krankheiten (Aids, Hepatitis) sowie Infektionen durch Darmbakterien zu schützen.
• Verwenden Sie Gleitmittel auf Wasser- oder Silikonbasis, welche zu 100 % kondomverträglich sind, und „schmieren“ Sie großzügig nach. Gleitcremes finden Sie in handelsüblichen Drogerien.
• Lassen Sie dem Sexakt ein ausgiebiges Vorspiel vorangehen. Dehnen Sie vor dem Eindringen behutsam Schließmuskel und After, zunächst mit einem, dann mit zwei Fingern (Achten Sie auf kurzgeschnittene Fingernägel!).
• Erst wenn das Einführen der Finger sich angenehm für den passiven Partner anfühlt, können Sie beginnen mit dem Penis einzudringen.
• Gehen Sie dabei sehr langsam und vorsichtig vor. Wichtig: Brechen Sie sofort ab, wenn einer der Partner „Stopp!“ sagt!
• Wenn Sie nach dem Analverkehr Ihren Penis in die Scheide Ihrer Partnerin einführen möchten, vergessen Sie nicht das Kondom zu wechseln. So beugen Sie Infektionen vor.
• Sie müssen auch nicht in jedem Fall dazu übergehen, den Penis in den After einzuführen. Bereits die Stimulation mit dem Finger oder schmalen Anal-Dildos kann sehr reizvoll sein.

Quellen:
http://www.bravo.de

www.durex.de